„Weihnachtskrippenausstellung einmal anders“ bis Mitte Januar im Museum im Kloster

Unter dem Motto „Frohe Botschaft – Bunte Vielfalt Weihnachtskrippen einmal anders“ ist bis Mitte Januar 2022 im Museum im Kloster in Bersenbrück eine interessante Weihnachtskrippenausstellung mit 80 besonders ausgewählten Krippendarstellungen aus
fünf Kontinenten zu sehen.

Der Heimatverein Bersenbrück e.V., der Heimatbund Bersenbrück e.V., das Kulturbüro des Landkreises Osnabrück und der Verein der der Krippenfreunde Osnabrücker Land und Emsland e.V. zeigen eine Krippenausstellung, die ihresgleichen sucht.

Zu sehen sind Weihnachtskrippen, die sich erheblich von den traditionellen Weihnachtskrippen unterscheiden. Das Thema „Frohe Botschaft – Bunte Vielfalt“ zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte gutgemachte Ausstellung. Bei den Weihnachtskrippen
aus fernen Ländern findet man landes- oder stammestypische Ausgestaltungen oder Beigaben.

So tragen Maria, Josef, das Jesuskind sowie die Hirten und Könige aus dem jeweiligen
Kulturkreis eines bestimmten Landes die in diesen Ländern übliche Bekleidung. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine außergewöhnliche aus 19 Szenen bestehende und über 10 Meter lange Weihnachtskrippe aus Gulich in Tschechien, die das Geschehen der Geburt Jesu von der Verkündigung des Propheten bis zum 12jährigen Jesus im Tempel darstellt.


Das zentrale Ausstellungsstück ist eine Krippenstele, wo die „Frohe Botschaft“ mit einer Eichenstele und mit Querstreben und Porzellanisolatoren eines alten Telegraphenmastens
dargestellt wird. In den Durchbruch in der Eichenstele hat der Künstler Peter Klein aus Stühlingen ein Jesuskind gelegt. Dessen Botschaft lautet: „Wie vermitteln wir in der digitalen Gesellschaft das Geschehen der Heiligen Nacht und die damit verbundene „Frohe Botschaft“?
Ein im Museum erhältliches kostenloses Begleitheft beschreibt die jeweiligen Krippen der
Ausstellung im Detail.


Die Ausstellungseröffnung erfolgte Corona bedingt in der St. Vincentius Kirche, wo auch eine Beziehung zur Krippenausstellung mit dem Krippenrelief aus dem 15. Jahrhundert zu sehen
ist.

An dem Zustandekommen der Ausstellung wirkten Burkhard Fromme und Katharina Pfaff vom Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, der Vorsitzende des Vereins der Krippenfreun-
de Osnabrücker Land und Emsland e.V. Prof. Dr. Gerhard Lohmeier, der Künstler Dominikus
Witte, der Vorsitzende Franz Buitmann und der stellvertretende Vorsitzende Manfred Kalmla-
ge vom Heimatverein Bersenbrück sowie einige Helfer vom Heimatverein mit.


Die Öffnungszeiten im Museum im Kloster sind Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils
von 14 bis 17 Uhr sowie Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.